2 Monate. 1 Traumdestination.

Herzlich willkommen bei Seychellen Live! 

Seit 1. Februar 2019 sind Alex & Martina für Sie auf Scout Tour auf den Seychellen. Tauchen Sie ein in die faszinierende Inselwelt der Seychellen. Wir versorgen Sie mit Echtzeit-Infos über die Inseln, Geheimtipps, Bildern von atemberaubenden Plätzen und lassen Sie teilhaben am Leben der Seychellois. Blicken Sie hinter die Kulissen der Diamanten im indischen Ozean.

Wir zeigen Ihnen die Seychellen, wie sie wirklich sind.

TAG 14

Million Dollar View im Fond Ferdinand Naturreservat

 

Praslin - Wandern die Zweite

Heute bekommt unser Vallée de Mai Besuch Konkurrenz. Wir fahren ins südlich gelegene Fond Ferdinand Naturreservat an der Grand Anse. Ein weiterer Park, der die Coco de Mer und viele andere wilde Pflanzenarten beheimatet. Der Eintritt kostet umgerechnet ca. 8€ und eine geführte Tour ist inkludiert – alleine wandern ist hier nicht erlaubt. 

Wir melden uns an und warten auf Walter, unseren kreolischen Guide für die nächsten 2 Stunden. Unsere Gruppe besteht aus zwei netten Franzosen, 4 lustigen Deutschen und uns.. Es ist 11:15 und wir haben eine der letzten Touren ergattert, denn der Park schließt jeden Tag nach Mittag.

Ein letztes Mal Sonnencreme ins Gesicht und los geht’s. Über 600 Stufen durch unberührten Regenwald erwarten uns. Erster Eindruck – Fond Ferdinand wirkt viel wilder als das Vallée de Mai. Und das ist er auch. Abgesehen vom Pfad durch den Wald ist hier alles unberührt. 122 Hektar wilde Natur. Jedes Palmenblatt bleibt liegen, wo es runterfällt. Es wird nichts der „Schönheit halber“ aufgeräumt, man schlendert durch echte Wildnis.

Walter zeigt uns Vanillepflanzen, Zimtbäume und gewaltige Seychellenpalmen. Ich lasse mich von seinen Geschichten berieseln, während ich begeistert unter den riesigen Palmblättern wandere und die üppige Umgebung auf mich wirken lasse.

Uns kommen nur vereinzelt Leute entgegen, vielleicht, weil der Park noch lange nicht so berühmt ist, wie das Vallée de Mai – aber meiner Meinung nach gleich sehenswert.

Der Wald lichtet sich mehr und mehr. Wir erahnen die ersten Blicke auf La Digue und den indischen Ozean. Stufe für Stufe wird der Weg steiler und heller. Die Mittagssonne heizt uns ordentlich ein während wir die letzten Meter zum Aussichtspunkt hochsteigen.

Man nennt es auch Million Dollar View

Oben angekommen werden wir belohnt mit einer Aussicht, die wir kaum fassen können. 

Alex und ich klettern auf einen großen Granitfelsen und sehen uns um. Weit und breit so viele Blau- und Grüntöne von Wasser, Himmel und Erde, dass man kaum noch unterscheiden kann. Wir halten einige Minuten inne und genießen den Moment, bevor wir uns auf den Rückweg ins Tal machen, wo eine erfrischende Frischwasserquelle auf uns wartet, auf die wir uns schon freuen.

Fazit Fond Ferdinand vs. Vallée de Mai

Der Fond Ferdinand ist ein ehrenwürdiger Konkurrent zum Vallée de Mai und ich würde auf jeden Fall beide Parks besuchen, wenn Zeit dafür bleibt. Der Eintritt ist gerade mal ein Drittel des Vallée de Mais und die Führung dauert länger. Ein weiterer Bonus natürlich die Aussicht. Im Vallée de Mai gehen 50% der Eintrittsgelder ans Aldabra Atoll und man besucht UNESCO Naturerbe. Jeder Park hat also seine Vorzüge und nur eine Wanderung auf Praslin wäre ohnehin zu schade.


Geheimtipp: Nach der Wanderung lohnt es sich beim Café No.1 an der Anse Lamour - Baie St. Anne eine Pause einzulegen. Das hippe Café serviert die besten Smoothies und frisch gebackenes Brot. Selbstgemachte Sandwiches und eine bunte Auswahl an Kuchen lässt hier das Herz höher schlagen.

HIRONDELLE

Insel Praslin

Die Unterkunft verfügt über 10 wunderschön ausgestattete Apartments mit je einer Größe von ca. 52 m².Die im Erdgeschoß liegenden Garden View-, sowie die im Obergeschoß befindlichen Seaview Apartments ...

Mehr Erfahren

TAG 13

10 Do´s and Dont´s auf Praslin

Dos

  • Einen Roadtrip über die Insel machen - bleiben Sie nicht nur an einem Ort!
  • Eine Runde mit dem Bus fahren – Ein authentisches Abenteuer 
  • Kreolische Gerichte genießen – Frischer geht nicht!
  • Mit den einheimischen Vermietern der Unterkunft plaudern – Sie freuen sich über jeden Gast und geben gerne Tipps
  • Einen Slow Turtle Cider am Strand trinken - Eine lokale Erfrischung
  • Am Anse Lazio durch die Wellen tauchen und Schildkröten suchen - Das Wasser ist hier glasklar!
  • Am Obststand ein paar frisch geerntete Früchte kaufen und genießen
  • Eine riesen Avocado essen 
  • Starke Sonnencreme einpacken – Und nicht damit sparen
  • Einen Sonnenuntergang am Grand Anse erleben 

 

Don´ts

  • Rechts fahren – Auf den Seychellen herrscht Linksverkehr
  • Ausflüge bei unlizenzierten Anbietern buchen - Achtung Abzocke!
  • Die Strömungen an den Stränden unterschätzen – Es gibt Warnschilder an bestimmten Stränden
  • Sand oder Muscheln mit nach Hause nehmen – Das ist verboten
  • Wertsachen unbeachtet lassen – Wie überall auf der Welt
  • Das Auto unter einer Kokospalme parken - Vermeiden Sie einen gewaltigen Schaden!
  • Nachts ohne Lampe raus gehen – Es gibt keine Straßenbeleuchtung
  • Ohne Wasser wandern gehen – Die Wege sind teilweise anstrengend und das Klima tropisch!
  • Ohne Englischkenntnisse auf die Seychellen reisen – Nicht jeder hier spricht deutsch – englisch ist dafür weit verbreitet
  • Zu viele lange Klamotten einpacken – Die werden hier selbst nachts nicht gebraucht


Mehr Infos finden Sie hier:

10 gute Gründe für Ihre Reise auf die Seychellen
Welcher Seychellen-Typ sind Sie?
Möchten auch Sie in den Genuss des Self Catering kommen?
Hier finden Sie die Seychellen von A - Z

 

HIRONDELLE

Insel Praslin

Die Unterkunft verfügt über 10 wunderschön ausgestattete Apartments mit je einer Größe von ca. 52 m².Die im Erdgeschoß liegenden Garden View-, sowie die im Obergeschoß befindlichen Seaview Apartments ...

Mehr Erfahren

TAG 12

Praslin als Homeoffice

Heute dürfen wir wieder mit großer Freude einige schöne Gästehäuser unter die Lupe nehmen. Angefangen vom Cote D´Or Footprints, einem luxuriösen Gästehaus direkt an der Anse Volbert bis zur Sea View Lodge weiter nördlich mit Blick über die türkise Bucht Anse Possession. Wir plaudern mit den kreolischen Vermietern, begutachten die Feinheiten der Unterkünfte und bewundern die einzigartigen Kulissen. Auch einfachere Gästehäuser wie das Chez May Paule mit urigen Apartments für die preisbewusste Familie liegen stehen auf unserer Liste. Auf Praslin ist für jeden Urlaubstyp die richtige Unterkunft dabei, stellt sich allein die Frage – Welche? Die Auswahl ist groß und die Qual der Wahl garantiert.

Pause unter Palmen

Zwischen den Terminen machen wir immer wieder Halt an bekannten Stränden, wie dem Anse Lazio. Selbst wenn einen eine Welle überrollt, das Wasser ist so klar, dass ich Alex selbst IN der Welle sehen kann. Man braucht praktisch keine Taucherbrille, stellt sich einfach ins Wasser und beobachtet die Fische von draußen. Der Sand ist fein und schneeweiß, ich liege auf meinem Strandtuch und beobachte das Treiben am Strand bevor ich kurz im Schatten einer großen Palme (ohne Kokosnüsse) einnicke. 

Eine Avocado in Großformat

Von einem Gästehaus wurden wir sogar beschenkt. Und zwar mit 2 riesen Avocados und mit riesig meine ich, dass ihre Kerne so groß sind, wie bei uns die ganze Frucht. Ja. Das zur Größe. Über den Geschmack kann ich nur sagen, reisen Sie in ein Land, in dem Avocados wachsen (am Besten auf die Seychellen, denn hier wachsen sie wild und in den Gärten der Einheimischen) und kosten Sie selbst. Sie werden zu Hause keine Lust mehr auf Avocados haben. Genauso steht es um Bananen, Ananas, Orangen, Mangos und Sternfrüchte. Natürlich gewachsen und frisch gepflückt kann einfach nicht getoppt werden.

Nachdem wir die Avocado gleich verputzen indem wir sie einfach auslöffeln (eigentlich schaffen wir gerade mal die Hälfte) gilt der Nachmittag der Organisation. Wir suchen neue Interview Partner für unsere Videos, fixieren einige Termine, planen die nächsten Tage.

NEWS UPDATE: Achja, und gerade eben wurde unser zweites Youtube Video fertig. Über unseren Besuch im Vallée de Mai habe ich bereits geschrieben – nun können Sie noch ein Stückchen weiter in den Dschungel eintauchen mit unserem neuen Video unter den Bildern.

 

HIRONDELLE

Insel Praslin

Die Unterkunft verfügt über 10 wunderschön ausgestattete Apartments mit je einer Größe von ca. 52 m².Die im Erdgeschoß liegenden Garden View-, sowie die im Obergeschoß befindlichen Seaview Apartments ...

Mehr Erfahren

TAG 11

Erster Eindruck - Praslin vs. Mahé

Die ersten Tage auf Praslin sind um, und nach einem Besuch im Vallée de Mai und einem kleinen Road Trip haben wir einen ersten Eindruck von der Insel. Wer glaubt, Seychellen sind Seychellen, der irrt. Jede Insel hat ihre Eigenheiten, ihre Vorzüge und ihre individuellen Eigenschaften. 

Bis jetzt können wir zwei Inseln vergleichen – Praslin & Mahé

Größe

Praslin erreicht gerade mal ein Viertel der Größe Mahés, man kurvt in etwa einer Stunde um die Insel und es gibt so wenige Straßen, dass man sich eigentlich fast nicht verfahren kann.

Dschungel

Kaum zu glauben, aber Praslin wirkt noch wilder, üppiger und verwachsener. Was Wanderungen betrifft, gibt es auf Mahé zwar mehr an der Zahl, aber auf Praslin sind sie mindestens genauso traumhaft.

Menschen

Freundlich und hilfsbereit sind die Menschen dort wie hier. Sehr herzliche Begegnungen macht man besonders in den authentischen Gästehäusern auf allen Inseln.

Straßen

Die Straßen auf Praslin sind tatsächlich noch enger und gefühlt steiler. Dafür steht die Insel ihrer großen Schwester Mahé in Sachen Ausblick in nichts nach. 

Tiere

Viele Vögel flattern über Praslin, was auf Mahé verstärkt Flughunde waren. Gekkos in allen Farben, Krebse am Strand, Insekten im Wald und freundliche Hunde auf den Straßen. Hinweis: Die meisten Hunde sind KEINE Streuner, sie gehören Jemandem. Die Einheimischen haben für gewöhnlich keine Zäune und so können ihre Bellos den lieben langen Tag frei rumlaufen.

Unterkünfte

Ob am Strand, im Hang, mit Pool oder im tropischen Garten. Praslin bietet eine ganzen Reihe an hervorragenden Unterkünften, alle komfortabel unter sehr familiärer Führung, wie Mahé auch. 


Es gibt also kleine feine Unterschiede. Aber sind es nicht die Vielfalt, die Kontraste und die Eigenheiten, die die Seychellen so einzigartig machen? Die perfekte Voraussetzung für spannendes Inselhüpfen oder einen entspannten Urlaub mit der Möglichkeit, jederzeit ein Abenteuer vor der Haustür zu erleben.

 

LES VILLAS D'OR

Insel Praslin

Die kleine, ruhige Bungalowanlage befindet sich direkt am wunderschönen Sandstrand Cote D'Or inmitten eines gepflegten Gartens. Es ist der idealer Ort um einen erholsamen Urlaub mit langen Strandspazi...

Mehr Erfahren

TAG 10

Zauberhaftes Vallée de Mai

Heute steht eine der Hauptattraktionen Praslins auf unserer Checkliste. Das Vallée de Mai, übersetzt „Maital“ ist ein 19,5 Hektar großer Nationalpark auf der zweitgrößten Hauptinsel der Seychellen und eines der bekanntesten Naturschutzgebiete weltweit, wenn auch eines der kleinsten. Seit 1983 gehört der prähistorische Urwald zum UNESCO Weltnaturerbe. 

Und das zurecht. Alex und ich betreten den Pfad des Waldes und somit eine neue Welt. Palmblätter größer als ein Mensch hängen weit in die ausgetretenen Wege hinein. Plätschernde Bäche und das Zwitschern der Vogelwelt lassen uns von einer längst vergessene Zeit träumen. Mit jedem Schritt wird der Dschungel dichter, die Tier-Rufe lauter, wir vergessen die Zeit und wandeln verträumt auf und ab durchs Vallée de Mai, als hätte es uns in seinen Bann gezogen. 

Das Geheimnis des Vallée de Mai

Es ist die Coco de Mer, die jährlich tausende Besucher anlockt. Eine Kokosnuss in Übergröße, endemisch und sagenumwoben. Ihr Name ist Geschichte und war den Menschen ein Jahrhunderte langes Rätsel. Auf den Malediven, den Küsten Indiens, Indonesiens und Südafrikas wurde sie angeschwemmt. Die Menschen konnten sich ihre Herkunft nicht erklären, bereits 1520 wurde von der schwimmenden Nuss berichtet und so entstand eine uralte Legende, die besagt: Am Grunde des Ozeans wächst ein riesiger Baum. Manchmal sei seine Krone in flachen Gewässern sichtbar, aber wenn man hinuntertauche, verschwinde sie sofort.

Die Coco de Mer wird zwischen 10 und 45 Kilo schwer. Eine Palme bildet meist eine einzige Frucht pro Jahr und die Reifung dauert bis zu sieben Jahre, das erklärt auch, warum das schwere Souvenir so teuer gehandelt wird. Zwischen 200€ und 600€ muss man für die Coco de Mer hinblättern und dann höchstwahrscheinlich noch das Übergepäck am Flughafen.

Flora und Fauna

Nicht nur die Coco de Mer bestaunen wir heute während einer Führung durch den Märchenwald. 14 endemische Reptilien- und Amphibienarten, wie der klitzekleine Seychellen Frosch, der seltene Bronze Gekko, einige ungiftige Schlangenarten und allerlei bunte Vogelarten mit dem seltenen schwarzen Papagei ganz oben auf der Liste leben im Park. Wir haben das Glück und können den schwarzen Papagei durchs Geäst fliegen sehen. Wir lernen verschiedene endemische Palmenarten kennen und machen Bekanntschaft mit dem 4 Spices Tree. Der Baum ist beliebt bei allen Köchen, denn seine Blätter haben es in sich. Wir zerreiben ein Blatt in der Hand und tatsächlich - Ein Brise Zimt, Pfeffer, Nelken und Muskat wandert in unsere Nasen. Diese 4 Geschmacksrichtungen in nur einem Blatt, perfekt für Currys, Fisch und andere kreolische Köstlichkeiten. 

Nach 3 Stunden ist unsere Tour zu Ende und wir sind überzeugt, wer auf Praslin reist, lernt die Insel nur dann richtig kennen, wenn er auch das zauberhafte Vallée de Mai besucht.

 

Geheimtipp: Täglich gibt es im Vallée de Mai kostenlose Führungen um 09:00 und 14:00 Uhr – Eintritt ca. 22€

 

LE LAURIER

Insel Praslin

Die Unterkunft ist sehr darauf bedacht, besonders umweltfreundlich zu sein.Beispielsweise wird Warmwasser durch Solarenergie erzeugt und Wasser zum Spritzen des Gartens wieder verwendet. Absolut vermi...

Mehr Erfahren

TAG 9

Bonzour & Hallo Praslin!

Neue Insel – Neues Glück

Vom International Quay in Victoria schippern wir mit der Interisland Ferry Cat Cocos in einer knappen Stunde von Mahé nach Praslin. Man quert das offene Meer und wenn ich jetzt behaupte, man gleitet über das spiegelglatte Wasser, würde ich lügen. Natürlich ist das offene Meer rau und der Seegang hat es manchmal ganz schön in sich. 

Unser Tipp für fittes Inselhüpfen: Vor der Fahrt nichts schweres essen und am besten einen Platz ganz hinten in der Mitte ergattern. So hat man einen fitten Magen und hinten ist das Schiff am ruhigsten. 

Bonzour & Hallo Praslin! 

Die Cat Cocos schlägt ein Richtung Hafen im Süden der Insel. Angelegt am Pier, herrscht erst mal schieres Chaos, jeder will seinen Koffer zuerst, als ginge es um die letzten warmen Semmeln. Wir bleiben gelassen, an so einem traumhaften Ort sollte man auf keinen Fall gestresst sein und was sind schon ein paar Minuten Wartezeit im Paradies. Nachdem wir unsere Koffer bekommen, übernehmen wir den nächsten fahrbaren Untersatz bei Bliss Cars, gleich neben dem Pier und zum zweiten Mal will ich auf der falschen Seite einsteigen. Die Macht der Gewohnheit eben. In nicht mal 20 Minuten sind wir ein Viertel der Insel abgefahren und kommen in unserer Unterkunft dem Hotel Berjaya und erst mal generell auf Praslin an. Die Insel wirkt ähnlich wie Mahé auf mich - nur ist alles ein wenig näher beieinander. Das Wasser wirkt fast noch einen Tick türkiser, aber das ist ein Vergleich auf unglaublich hohem Niveau! Warten wir mal die nächsten Tage ab!

Erste Kontakte

Wir sind immer auf der Suche nach Interviewpartnern und offenen Menschen, die ihr Wissen über die Seychellen gerne mit der Welt teilen. So führen unsere Wege zu David. Der gebürtige Seychellois mit schweizer Wurzeln sagte uns vor einigen Tagen ein Treffen zu und heißt uns heute mit einem lustigen Interview am Anse Volbert willkommen. Er ist Tourguide und lebt seit seiner Geburt auf Praslin. David erzählt vor der Kamera von seinem Leben, seiner Liebe zu den Inseln und gibt uns ein paar Geheimtipps mit auf den Weg. Ein tolles Gespräch als Einstieg – wir lassen Mahé fürs erste hinter uns und sind gespannt auf die spannenden Orte auf Praslin.

HIRONDELLE

Insel Praslin

Die Unterkunft verfügt über 10 wunderschön ausgestattete Apartments mit je einer Größe von ca. 52 m².Die im Erdgeschoß liegenden Garden View-, sowie die im Obergeschoß befindlichen Seaview Apartments ...

Mehr Erfahren

TAG 8

Mahé – wissenswerte Fakten

Ich könnte jeden Tag über die atemberaubenden Strände, das glasklare Wasser und die netten Menschen schreiben, aber es gibt noch viel mehr Wissenswertes. Zum Beispiel welchen Standard man auf den Seychellen erwarten kann, wie viele Menschen leben überhaupt hier und was hat es mit der bunten Flagge auf sich? 

Heute lesen Sie wissenswerte Fakten über Mahé:

Größe: 28km lang, 8km breit
Sprachen: Kreol, Französisch, Englisch

Einwohner: 72.000 – fast 90% auf Mahé
Strände: 65 – alle Strände sind öffentlich zugänglich
Natur: 20% von Mahé gelten als Naturschutzreservat - Es gibt 1.500 Pflanzenarten – 85 davon sind endemisch

Motiviertes Volk: es herrscht eine sehr geringe Arbeitslosigkeit von gerade mal 2%

Hauptstadt: Victoria ist mit etwa 25.000 Einwohnern die kleinste Hauptstadt der Welt

Alles für die Umwelt: Ein Hotel darf nicht höher als eine Palme und nicht näher als 16 Meter an den Strand gebaut werden

Es gibt: 70% Gästehäuser von Einheimischen und 30% internationale Hotels auf den Seychellen

Standard: Die Seychellen sind mittlerweile das reichstes Land Afrikas und raus aus der Liste der Dritteweltländer

 

Die Flagge: 

Blau steht für den Ozean

Gelb steht für soziale Gerechtigkeit

Rot steht für die Blutmischung der 3 Rassen, die die Seychellen ausmachen (Europa, Afrika, Asien)

Weiß steht für den Frieden

Grün steht für die Naturverbundenheit

 

COCO BLANCHE

Insel Mahé

Alles ist hier sehr beschaulich und ruhig. Eine kleine Ortschaft, Kirche und Schule in unmittelbarer Nähe, sowie eine Bushaltestelle, kleine Supermärkte und Restaurants sind zu Fuß einfach zu erreiche...

Mehr Erfahren

TAG 7

Mahé Inseltour - Da tut sich was

Der kleine Bruder vom Beau Vallon

Port Launay empfängt uns mit Baumschaukeln, einer Reihe Gästehäuser entlang der Promenade und vielen Ausflugsbooten, die in der Bucht ankern. Einige Obststände locken mit der frischen Ernte vom Tag und das Constance Ephelia trohnt mit ihren Bergsuiten majestätisch über der glitzernden Bucht. In Port Launay selbst sind nur nichtmotorisierte Wassersportarten wie Windsurfen oder Kajakfahren erlaubt. Alleine die Boote dürfen die Bucht passieren, um zum Hochseenangeln oder zu verschiedenen Tauchspots zu fahren.

Üppige Vegetation

Den Sauzier Wasserfall kann man in der Nähe des Port Glaud besuchen und sich in seinem kleinen Frischwassersee abkühlen. Für etwa € 3,- geht man einen kurzen Marsch durch den Wald bevor man die letzten Meter über Granitfels zum Wasserfall steigt. Von hier aus beginnen einige Trails hinauf in den Morne Seychelles Nationalpark. 

Einen ersten Blick über Mahé genießen wir am Aussichtspunkt Mission Lodge. Grüne Hügel im Vordergrund und dahinter der tiefblaue Horizont. Queen Elisabeth genoss hier in den 70er Jahren im kleinen Pavillon ihren Tee.

Flughunde & Mangos

Flughunde sind auf den Seychellen weit verbreitet und verleihen den Inseln ihren urigen Touch. Wir besuchten Batman. Ja so nennt er sich wirklich. Batman ist ein beeinträchtigter Seychellois, der kleine Baby-Flughunde rettet und sie aufzieht. Als Baby hängen die Tiere unter den Flügeln der Mutter und nicht selten fallen sie während dem Flug herunter und verletzen sich. Der kleine Kerl, den wir besuchten, konnte nicht mehr selbst Futter suchen und lebt nun in der Nähe von Victoria. Man kann herkommen, und das Tierchen für ein kleines Trinkgeld kennenlernen. Auf keinen Fall darf man ihn berühren, aber über ein Stückchen Mango freut er sich immer, immerhin verdrückt er etwa 3 Stück am Tag. 

Ein kulinarischer Abschluss

Die Tour endet mit einem warmorangen Sonnenuntergang am Beau Vallon. Jeden Mittwoch kann man direkt am Bazar Labrin einen Foodmarket besuchen und sich der kreolischen Küche bedienen. Das tun wir und probieren Brotfrucht-Chips, Spieße und einen selbst gemachten Kalou – Palmwein. Mit diesem schauen wir der sinkenden Sonne entgegen und fahren mit vielen neuen Eindrücken zurück in unsere nächste Unterkunft.

 

Hier übernachten wir: Coco Blanche
Wussten Sie schon? An der Mission Lodge erbaute man in den 1870er Jahren eine Schule für Kinder, die als Sklaven verkauft werden sollten. Sie wurden gerettet und durften hier leben und lernen.

 

 

 

COCO BLANCHE

Insel Mahé

Alles ist hier sehr beschaulich und ruhig. Eine kleine Ortschaft, Kirche und Schule in unmittelbarer Nähe, sowie eine Bushaltestelle, kleine Supermärkte und Restaurants sind zu Fuß einfach zu erreiche...

Mehr Erfahren

TAG 6

Mahé Inseltour – Der Natur auf der Spur

Der Wecker klingelt – 06:30 Uhr. Heute heißt es früh raus aus den Federn, denn es geht auf eine Inseltour mit Ian Pillay, einem kreolischen Guide, den es einige Jahren nach Deutschland und dann wieder zurück auf die Seychellen verschlug, wo er nun selbständig verschiedenste Inseltouren anbietet.

Strände und ihre Stories

Wir machen die Tour zu dritt und planen nach unseren Bedürfnissen. Den Anfang macht die Police Bay an der Südspitze Mahés. Den ehemaligen Militärstützpunkt erreicht man über eine kurze Schotterpiste nach dem Pointe Police, einem wunderschönen Aussichtspunkt. Die Police Bay wird von der Armee kontrolliert, daher auch der Name. Früher war die Bucht Drehkreuz für den Drogenschmuggel und wird noch heute streng davor geschützt. 

Der schneeweiße Strand wird regelmäßig von Meeresschildkröten zur Eiablage besucht und mit etwas Glück können Sie dies hautnah miterleben. 

Zu Besuch bei Fischer´s Fritz

An der Anse Gaulette plaudern wir mit ein paar Fischern, die gerade im Schatten frische Makrelen aus ihren Netzen holen, die sie vor ein paar Minuten in der Bucht gefangen haben. Makrelen und Kanninchen-Fische sind bei den Einheimischen sehr beliebt, am besten gebraten mit Ingwer, Knoblauch und Chili.   

Vollkommenheit am Anse Soleil

Der Anse Soleil gilt als der schönste Strand von Mahé und ich muss gestehen, ich könnte das nicht entscheiden. Wir haben von den 65 Stränden auf Mahé bis jetzt etwa 15 besucht und es fällt mir schwer, sie zu unterscheiden. Die Farben werden immer noch blauer, türkiser und grüner und der Sand fühlt sich an wie Puder. Ich kann es kaum glauben, das Praslin und La Digue diese Gefühl von Vollkommenheit noch toppen sollen?! 

Empfehlen würde ich, was die Lage betrifft, das Anse Soleil Beachcomber. Das Gästehaus liegt direkt in ruhiger Strandlage mit einem Restaurant als Zugang zum Wasser. 

Wahre Worte

Irgendwo zwischen den weiß-blauen Oasen bekommen wir unser erstes Interview für unsere Filme. „Die Seychellen fühlen, spüren und schmecken“ – Ian´s Motto trifft es haarscharf auf den Punkt. Man fühlt die unbeschreibliche Natur, spürt den entspannten Lifestyle und schmeckt die Vielfalt in der Kulinarik.

 

Hier übernachten wir: Coco Blanche
Schon gewusst? Woher kommen eigentlich Sandstrände? Man mag es kaum glauben, aber Sand wird tatsächlich produziert. Und zwar unter anderen natürlichen Vorgängen von Papageifischen. Die Fische fressen hauptsächlich Korallen, manchmal kann man sie beim Schnorcheln hören, wie sie an den Korallen nagen. Das was übrig bleibt ist unser Sand, ein Papageifisch produziert jährlich etwa 100Kg und sogar mehr!

 

 

COCO BLANCHE

Insel Mahé

Alles ist hier sehr beschaulich und ruhig. Eine kleine Ortschaft, Kirche und Schule in unmittelbarer Nähe, sowie eine Bushaltestelle, kleine Supermärkte und Restaurants sind zu Fuß einfach zu erreiche...

Mehr Erfahren

TAG 5

Eine wunderbare Begegnung am Petite Police

Das Fleur de Sel 

Heute früh besuchen wir das erste Gästehaus direkt an der Anse Royal. Das Fleur de Sel ist bekannt für seine fantastische Lage direkt an der Türkis Blauen Bucht. Anne wartet bereits in ihrer Office auf uns als wir noch schnell einen Parkplatz im Schatten ergattern. Wir schlendern mit ihr durch die familiäre Anlage und erkunden jeden Platz. Hier lässt sich die Seele gut baumeln im Schatten der tiefhängenden Palmblätter mit den Zehen im Sand. 

Road Trip

Nach dem Besuch fahren wir ein bisschen Richtung Süden. Die Straßen werden steiler, enger und der Dschungel wirkt, als würde er die Straße verdrängen wollen. Man kurvt durch ein Nirvana der Pflanzenwelt. Das zu bewältigen braucht viele Arbeiter und noch mehr Macheten. Die rechte Seite der Straße lichtet sich immer weiter und irgendwann erkennen wir ein unsagbares Paradies. Den Petite Police. Ich weiß ja nicht, was noch kommt und mir ist klar, dass wir erst 5 Tage auf den Seychellen sind, aber ich stehe am Schneeweißen Strand und fühle mich an schönsten Platz der Welt. Kein Mensch ist zu sehen, nicht mal Spuren im Sand. Die Wellen rauschen wild herein und brechen an den Granitfelsen. Ich beobachte die starke Strömung und verharre im Augenblick.  

Als es zu heiß wird packen wir unsere 7 Sachen (Alex 15 Sachen) und machen uns wieder auf den Weg. Fenster runter, Klima auf Anschlag – erst mal Auto lüften. 

Eine besondere Begegnung

Eine besondere Begegnung mache ich ganz unverhofft an der Baie Lazare. Eine langgezogene ruhige Bucht am Ende einer Sackgasse. Perfekte Voraussetzungen fürs Schnorcheln, denke ich mir und ermahne mich, endlich mal meine Tauchmaske einzupacken. 

Alex spaziert in die eine, ich in die andere Richtung. Von Weitem sehe ich einen Seychellois an seinem Fischerboot werkeln und will zu ihm hingehen um ihn um ein Foto zu bitten. Er kommt mir zuvor, begrüßt mich freundlich winkend eher er zu mir herüber kommt. Er fragt mich woher ich komme und freut sich mit mir zu plaudern. Er erzählt mir, dass er hier in der Bucht geboren ist und seit dem hier lebt. George ist ein Seychellois Ende 40, seine Rastas zusammengebunden auf einen großen Dutt. Während ich ihm lausche bemerke ich diese tiefe Zufriedenheit in seinen Augen. Er erzählt mir, wie glücklich er ist jeden Tag hier leben zu dürfen, zu fischen und sich über das Leben zu freuen. Als ein Seevogel vorüber fliegt hält George inne – diesen Vogel sieht man nicht oft, wir sollten diesen Moment schätzen. Seine Medizin ist der Tag und sein Glück Mutter Natur. Es war schön, einem so positiven Menschen zu begegnen. 

Als ich ihn frage, ob ich ein Bild machen darf, lehnt er höflich ab und wünscht mir alles Gute. George verschwindet hinter den Booten und ich kehre gemächlich zum Auto zurück nachdem ich das Gespräch ein bisschen auf mich wirken lasse und auf die ruhige See hinaus schaue. Diese Begegnung  werde ich wohl nicht so schnell vergessen.

ANSE TAKAMAKA VIEW

Insel Mahé

Den wunderbaren Sonnenuntergang über dem indischen Ozean können Sie hier ganz besonders genießen.Die Chalets verteilen sich in einer üppigen Tropenlandschaft auf einem kleinen Hügel, der freie Sicht a...

Mehr Erfahren

TAG 4

Traumstrände, Avocados & Selfies mit den Kids

Takamaka Green Village

Ein Tag voller Kontraste. Das Takamaka Green Village machte heute den Startschuss mit einer Reise durch die Farben der Seychellen. Nicht nur in den Möbeln und Anstrichen der Zimmer sind die Farben der Nationalflagge immer wieder zu finden. Von jedem Balkon aus genießt man den Blick in eine üppige Gartenlandschaft, gefüllt mit leckeren Obst- und Gemüsebäumen. Große Avocados (ich liebe Avocados) hängen in den Bäumen, Bananen bereit zur Ernte, Mangos und selbst Zitronengras ist in dichtgewachsenen Büschen zu finden. Mir lief das Wasser im Mund zusammen und eigentlich hätte ich am Liebsten einen Obstkorb voll eingepackt. Wir spazierten mit Massimiliano, dem italienischen Vermieter, durch die Anlage und er erzählte uns alles Wissenswerte. 

Die Sonne brannte auf unsere Köpfe und da das Takamaka Green Village gerade mal einen Kilometer von unserer Unterkunft entfernt ist, fuhren wir nach unserem Termin kurz zurück, um uns für den heutigen Road Trip auszurüsten.  

Traumhafte Aufnahmen

Heute war Alex am Zug und tobte sich in Sachen Filmaufnahmen und Fotos so richtig aus, während ich uns über die Insel chauffierte. Beide Küsten der südlichen Inselhälfte und eine Strecke quer durch grasten wir ab und hielten überall, wo es uns gefiel. Da es auf Mahé schwierig ist, einen nicht traumhaften Platz zu finden, dauerte unsere Tour etwa 4 Stunden und diese hatten es in sich.  

Anse Boileau, Grand Anse und Port Glaud auf der Westseite und Au Cap auf der Ostseite waren heute die Strände, die uns sprachlos machten. Wie können Traumstrände wie diese nur menschenleer sein? Wir hatten wohl Glück und fühlten uns wie Robinson Crusoe, als wir durch den Sand stapften. Am Anse Boileau wurde gerade für eine Strandhochzeit in familiärem Stil geschmückt. Ein großer Traubogen mit Blumen und weißen Tüchern zierte den Strand, das Brautpaar kam gerade an, als wir uns auf den Weg machten. Wer nicht nur in die Flitterwochen auf die Seychellen reisen möchte, kann auch gleich die ganze Hochzeit hier feiern und organisieren lassen.

Selfie-Time

Am Weg quer durch das hügelige Innere machten wir eine kurze Pause an einem schattigen Plätzchen. Dort gab es zufällig eine Schule. Die Kinder spielten gerade Fußball und Alex machte noch ein paar Filmaufnahmen in der Nähe des Platzes. Als die Kids seine Kamera erspähten vergaßen sie sofort das Spiel. Jeder wollte ein Selfie mit Alex machen und besonders lustig fanden sie das haarige Mikrofon oben drauf. Was das wohl sein soll? Ich konnte Alex gar nicht mehr sehen unter all seinen Fans. Die Kids waren einer süßer als der andere, vor Lebensfreude strotzend posierten sie eine Weile vor der Kamera bevor sich jeder sein High Five zum Abschied abholte und sie wieder davon sausten in ihre Klassen. 

Auf den Seychellen ist es nicht schwer, Menschen näher zu kommen. Wir lernen die Seychellois gerade als weltoffenes und warmherziges Volk kennen und genießen ein rücksichtsvolles Miteinander.

Nach einem langen Tag voller Eindrücke waren wir hungrig und hielten an einem Take Away. Gegrillter Fisch mit Reis und kreolischer Sauce. Eine wahre Gaumenfreude für umgerechnet € 6,- und mehr als genug gibt uns nun Kraft, zu Hause in den ruhigen Abendstunden alles nachzubearbeiten. Alex sichert und sortiert das heutige Material und ich fasse meine Gedanken in Worte und bereite mich auf die morgigen Termine vor. Auch wenn wir hundemüde sind war heute ein toller Tag und wir freuen uns, so lange hier sein zu dürfen.

ANSE TAKAMAKA VIEW

Insel Mahé

Den wunderbaren Sonnenuntergang über dem indischen Ozean können Sie hier ganz besonders genießen.Die Chalets verteilen sich in einer üppigen Tropenlandschaft auf einem kleinen Hügel, der freie Sicht a...

Mehr Erfahren

TAG 3

Erfrischung am Anse Royal

Morgenstund hat Gold im Mund

Heute frühstückten wir bei strahlendem Morgenrot und einer lauen Meeresbrise. Strahlend blauer Himmel begleitete uns zu unserer heutigen Unterkunft. Den Felicie Cottages am Point au Sel. 3 kuschelige, nagelneue Cottages in modernem Design gespickt mit allen möglichen Kleinigkeiten, die das Urlauberherz erfreuen. Ein Willkommensgeschenk in Form von kühlenden Tüchern und selbst gepressten Fruchtsaft wartet bereits beim Einchecken auf jeden Gast und ab 7 Nächten wird man mit einem kreolischen Dinner verwöhnt. 

Ich besprach die Gegebenheiten mit Emma, der jungen kreolischen Vermieterin, während Alex auch diese Anlage bildlich in Szene setzte. Emma ist gebürtige Seychellois, lebte und studierte jedoch 8 Jahre in Australien. Sie ist bereits die zweite Seychellois, die für ihre Ausbildung im Ausland war. Es gibt zwar ein kostenloses Grundschulsystem auf den Seychellen und auch den Kindergarten übernimmt das Land, aber zum Studieren muss man wohl eine kleine Weltreise auf sich nehmen. Jedenfalls kam Emma nach 8 Jahren in ihre Heimat zurück und ist nun sozusagen die gute Fee des Hauses und jederzeit für ihre Gäste da 

Anse Royal

Ein heißer Tag wie heute mit ca. 30 Grad verlangt nach einer Abkühlung, dachten wir uns und verbrachten unsere Mittagspause im kühlen Nass der Anse Royal, einer atemberaubenden Bucht aus weißem Sand und brennheißen Granitfelsen. Wir kletterten über die großen Felsformationen auf der Suche nach einem ruhigen Plätzchen und fanden dies unter einer tiefwachsenden großen Palme – ohne Kokosnüsse wohlgemerkt. Man will es kaum glauben, aber Unfälle mit Kokosnüssen sind unter den Top 10 und wenn ich mir die Kokosnusspalmen so ansehen verstehe ich auch, warum man bei der Autoanmietung eine Einweisung zum richtigen Parken bekommt. 

Hier und an fast jedem anderem Strand auch gibt es einen Security der für Ordnung sorgt. Das Wasser war herrlich warm und erstaunlich viele Schnorchler tümpelten durchs glasklare Wasser. Das hat mich neugierig gemacht und meine Tauchermaske liegt nun für die nächsten Tage bereit.

Den Nachmittag verbrachten wir mit Filmaufnahmen für die ersten Videos und Terminkoordination für einen ganz besonderen Ausflug. In ein paar Tagen geht’s auf einer Tagestour über ganz Mahé, wo wir nicht nur die kleinsten Frösche sondern auch die kleinste Hauptstadt der Welt besuchen werden. Aber es sei noch nicht zu viel verraten, lassen Sie sich überraschen und folgen Sie uns weiter durch unseren spannenden Tage auf den Seychellen. 

ANSE TAKAMAKA VIEW

Insel Mahé

Den wunderbaren Sonnenuntergang über dem indischen Ozean können Sie hier ganz besonders genießen.Die Chalets verteilen sich in einer üppigen Tropenlandschaft auf einem kleinen Hügel, der freie Sicht a...

Mehr Erfahren

TAG 2

250 Quadratmeter mit Aussicht

Die wunderbaren Sailfish Villas

Unser zweiter Tag begann heute ganz im Stil des Self Caterings. Frühstück mit Aussicht auf der eigenen Terrasse. Ein nahrhaftes Porridge und eine heiße Tasse Kaffee begleitet von den morgendlichen Rufen der Tierwelt. So genossen wir den ersten wohlig warmen Morgen, bevor wir uns aufmachten Richtung Anse a la Mouche, etwa 15 Fahrminuten vom Anse Takamaka. Dort besuchten wir heute die Sailfish Villas und Ihre Vermieterin Debbie. Die steilen Kurven hoch hinauf sind die Anstrengungen (des Autos) allemal wert. Die zwischen 150 und 250qm großen Villen bieten so viel Raum, dass man jeden Tag von einem neuen Platz aus die atemberaubende Bucht genießen kann. Manche Villa sogar auf nur einer einzigen Etage. Wir fühlten uns bei Debbie richtig wohl und blieben eine Weile, um alles auf uns wirken zu lassen. Eines sei gesagt, die Seychellen bieten atemberaubende Unterkünfte und mit den Sailfish Villas sind Self Catering und Luxus garantiert kombiniert.

Nach unserem ersten Meeting zwang uns ein sintflutartiger Regenschauer zu einer Pause, in der wir unsere Pläne für die nächsten Tage aufstellten. Unser Home-Office besteht aus einer großen Glasfront mit Aussicht auf die Takamaka Bucht, einem Tischchen genau richtig für Alex und mich und einem gewaltigen Granitfelsen, um den herum wohl die Papaya Suite des Anse Takamaka Views gebaut wurde. Sternfrüchte wachsen direkt vor der Haustüre und von der Terrasse aus kann man den Kokosnüssen förmlich beim Wachsen zusehen. 

Zu Besuch bei den Bougainville Chalets

Am Nachmittag besuchten wir die Bougainville Chalets und ihre Eigentümerin Mäggi aus der Schweiz. Die schmucken Chalets sind in ruhiger Hanglage nahe des Surfers Beach gelegen und nur für Erwachsene buchbar. Mäggi lebt seit 18 Jahren auf den Seychellen und erzählte uns, wie sie auf die Seychellen kam und was sie dazu bewegte, die Chalets zu eröffnen. Im Prinzip war das Plätzchen einfach zu schön, um es nicht zu tun.

Achtung Geheimtipp: Beim Surfers Beach Restaurant werden Sie mit außergewöhnlicher Kulinarik, wie die verschiedensten Currys und kreolischer Hausmannskost bedient.

Auch unsere Drohne kam heute zum ersten Mal zum Einsatz und ich muss sagen, WOW! Erst Mahé aus der Luft betrachtet vermittelt eine Idee davon, wie üppig die Seychellen wirklich sind. Mit den Worten unseres Vermieters: „Würde ich von der Unterkunft zum Strand geradewegs einen Pfad schlagen, müsste ich dies alle 3 Monate tun.“  

Mit diesen Worten in unseren Köpfen sitzen wir nun im Home-Office und verarbeiten den erlebten Tag. Morgen geht’s Richtung Westküste und neben einer neuen Unterkunft auf Recherche Tour und Road Trip. Schön langsam wird uns das Herumkurven auf Mahé immer sympathischer. Vielleicht liegt das einfach daran, dass man nonstop durch den Urwald kurvt und der Süden Mahés nach jeder Kurve mit neuen Schönheiten und Erlebnissen überrascht.

ANSE TAKAMAKA VIEW

Insel Mahé

Den wunderbaren Sonnenuntergang über dem indischen Ozean können Sie hier ganz besonders genießen.Die Chalets verteilen sich in einer üppigen Tropenlandschaft auf einem kleinen Hügel, der freie Sicht a...

Mehr Erfahren

TAG 1

Erste Schritte im Paradies

Let´s do it!

Motiviert und neugierig auf die bevorstehenden Wochen als Reiseblogger fuhren Alex und ich mit dem Salzburger Mietwagen Service zum Wiener Flughafen. Ein A380 von Emirates brachte uns mit Zwischenstopp in Dubai nach 9 Flugstunden auf die Hauptinsel Mahé.

Raus aus den Pullis und auf die Sonnenbrillen. Aus dem Flugzeug ausgestiegen, umhüllte uns warme, feuchte Luft. Auf den Seychellen darf man im Februar etwa 30 Grad und eine Luftfeuchtigkeit von 80 % erwarten, gerade richtig, um dem eiskalten, europäischen Winter zu entfliehen, wenngleich der Februar ein recht regenreiches Monat ist. Hier finden Sie Ihre perfekte Reisezeit.

Erste Eindrücke

Wer die Seychellen mit dem Mietwagen erkundet, freut sich über einen besonderen Service. Die Autos werden gebracht und abgeholt – egal ob vom Flughafen, von der Fähre oder von der Unterkunft. Ein lästiges Suchen nach der richtigen Mietstation und Transportchaos nach der Abgabe bleibt Ihnen somit erspart. Ein freundlicher Mitarbeiter von OKAP Cars wartete bereits am Flughafen auf uns mit einem weißen Hyundai i10. Das perfekte Auto für Mahés enge, kurvige und zum Teil sehr steile Straßen, ganz abgesehen vom Links-Verkehr, an den man sich erst gewöhnen muss. Das fällt jedoch nicht weiter schwer – die Seychellois sind ein geduldiges, herzliches Volk und schnell fahren ist ohnehin nicht möglich. Amüsiert setzte ich mich hinters Steuer und gondelte los. Bis auf ein paar Verwechslungen von Blinker und Scheibenwischer funktionierte alles tadellos. 

Unsere Erwartungen an die Granitinseln bestätigten sich nicht nur als wir zur ersten Unterkunft fuhren, sie wurden sogar übertroffen. Tausende Jahre alter Dschungel soweit das Auge reicht. Waagrecht über den Strand wachsende Palmen, Blumen in aller Farbenpracht, strahlend heller, feinster Sand. Gibt es ein schöneres Gefühl, als die Zehen in den Sand zu graben, während warmes Meerwasser um die Beine fließt? 

Jurassic Park?

Man könnte Mahé glatt mit Jurassic Park verwechseln. Lianen winden sich von Baum zu Baum, wildes Dickicht säumt die Straßen. Flughunde gleiten durch die Luft auf der Suche nach frischen Mangos, wenn auch zum Leidwesen mancher Bauern. 

Die einheimischen lächeln einladend hinter ihren Obstständen hervor und schenken einem das wohlige Gefühl, willkommen zu sein. Schon heute haben wir uns in die Seychellen verliebt und obwohl wir bereits durch die verschiedensten Länder gereist sind, einen vergleichbaren Ort haben wir bis jetzt noch nie erlebt.

Anse Takamaka

Wir genossen den Strand Anse Takamaka ganz in der Nähe unserer ersten Unterkunft, dem Anse Takamaka View. Million Dollar View trifft die Unterkunft wohl eher. Man blickt vom Balkon hinunter auf die Bucht, das kristallklare Meer und ihre immer kehrenden Wellen. Imposante Granitfelsen ragen aus den Wäldern empor, erinnern an eine längst vergessenen Zeit, als hier noch die Dinosaurier herrschten und Vögel aller Art flattern geschäftig über die weiten Baumkronen.

Wir gondelten gemütlich der Küste entlang, machten Halt an einem Obststand und deckten uns für die nächsten Tage ein. Unseren ersten Tag im Paradies lassen wir mit einem würzigen Curry von einem der vielen Take Aways ausklingen und sind nun gespannt, was uns die nächsten Tage wohl bringen werden. Eines ist sicher: Wir wollen mehr und freuen uns auf die kommenden Eindrücke einer alten Kultur, einer vielfältigen Flora und Fauna und weiteren wunderbaren Traumstränden.

 

 

ANSE TAKAMAKA VIEW

Insel Mahé

Den wunderbaren Sonnenuntergang über dem indischen Ozean können Sie hier ganz besonders genießen.Die Chalets verteilen sich in einer üppigen Tropenlandschaft auf einem kleinen Hügel, der freie Sicht a...

Mehr Erfahren

Zurück nach oben