Gesundheit & Medizin

 

 

Krankenhäuser gibt es auf Mahé, La Digue und Praslin.

Zahnärzte finden Sie auf Mahé und Praslin.

Krankenhaus in Victoria – Mahé:
Das Krankenhaus in Victoria erreichen Sie unter (+248) 438 8000.

Private German Dental Clinic - Mahé:
Eden Island Plaza, 2. Stock, Suite 207
Mo-Fr von 9-17 Uhr
Tel.: (+248) 434 6605
Notfallnummer: 2606066.

Wir empfehlen auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu achten. Übermäßiger Alkohol und fette Speisen können die Leistungsfähigkeit Ihres Körpers zusätzlich beeinträchtigen. Achten Sie auf die Einhaltung normaler Hygienemaßnahmen und genießen Sie Salate und ungeschältes Obst mit Vorsicht. Um ein Infektionsrisiko zu verringern sollten Sie sich außerdem besonders vor Mückenstichen in Acht nehmen.

Pflanze Seychellen

Krankheiten & Impfungen

Bei der Einreise aus Afrika (bzw. aus einer Gelbfieberregion) ist eine Gelbfieberimpfung vorgeschrieben. Sollte es bei der Einreise zu einer Verspätung kommen und der Transitaufenthalt am Flughafen wider Erwarten länger als 12 Stunden dauern, ist zur Einreise eine weitere Gelbfieberimpfung vorgeschrieben. In diesem Fall müssten Sie die Impfung vor Ort nachholen.

Die Seychellen sind frei von Tropenkrankheiten. Auch Malaria und Ebola gibt es hier nicht.

Da zwischen den Seychellen und Österreich kein Sozialversicherungsabkommen besteht, empfehlen wir unbedingt den Abschluss einer Reiseversicherung.

Moskitos & Sandfliegen

Es gibt keine übermäßigen Probleme mit Moskitos, schaden kann ein Abwehrmittel trotzdem nicht, gerade abends am Strand können die kleinen Blutsauger schon mal lästig werden. In Gebieten mit größerem Aufkommen werden normalerweise Moskitonetze vom Vermieter zur Verfügung gestellt.

Sandfliegen und Sandflöhe lassen sich an vielen Stränden nicht vermeiden. Einen Biss merkt man erst Stunden später und dieser kann extrem jucken. Am besten hilft hier kühlende Aloe Vera.

Zur Vorbeugung

- Plätze meiden, an denen ausgetrocknetes Seegras liegt (Sandfliegen legen hier ihre Eier ab)
- große Strandtücher benutzen, um direkten Kontakt mit dem Sand zu vermeiden

 

Zurück nach oben